Mittwoch, 15. Februar 2017

Der Pinguin meines Lebens - Tom Michell ★★★★☆


~Infos~
  • Taschenbuch: 256 Seiten
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 4 (23. Juni 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 359603602X
  • ISBN-13: 978-3596036028
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 1,9 x 19 cm
              ~Klappentext~


              Eine außergewöhnliche und herzergreifende
              Freundschaftsgeschichte zwischen Mensch
              und Pinguin, wie es sie noch nie gab

              Tom Michell geht mit 21 nach Südamerika,
              um dort als Lehrer an einem Internat anzuheuern.
              Was er sucht, ist das ganz große Abenteuer.
              Womit er gar nicht rechnet, ist ein gefiederter Freund.
              Doch der ölverschmierte Pinguin, den der junge Lehrer
              am Strand von Uruguay rettet, folgt ihm auf
              Schritt und Tritt und stellt sein Leben
              vollkommen auf den Kopf.

              "Auf einmal begann ich inständig zu hoffen,
              dass der Pinguin überleben würde, denn nun hatte er
              einen Namen: Sein Name war Juan Salvador Pingüino.
              In diesem Augenblick wurde er zu meinem Pinguin,
              und egal, was die Zukunft bringen würde, wir würden
              uns ihr gemeinsam stellen."

              ~Erster Satz~

              Der Badeort Punta del Este liegt auf einer Landspitze der Küste von Uruguay, wo der große südliche Bogen der südamerikanischen Atlantikküste auf das Nordufer des riesigen Flussdeltas Rio de la Plata trifft.

              ~Meine Meinung~

              Ich bin auf dieses Buch aufmerksam geworden, weil eine Freundin von mir Pinguine liebt. Ich fand die Geschichte, die der Klappentext verspricht interessant und habe das Buch gekauft, um es ihr zu schenken, bevor ich mich spontan dazu entschieden habe, es vorher selbst noch zu lesen. Und ich bin sehr froh darüber, denn die Geschichte von Tom und Juan Salvador ist wirklich sehr rührend. Außerdem erfahren wir auch noch andere Dinge, wie zum Beispiel ein wenig über die Politik und damalige Situation Argentiniens. Obwohl ich mich überhaupt nicht für Politik interessiere, fand ich das sehr interessant. Die Erfahrungen, von denen Tom Michell berichtet, drehen sich auch nicht ausschließlich um die Zeit, die er mit dem Pinguin verbringt, sondern wir bekommen auch seine Abenteuer zu lesen, wenn er in den Schul-Ferien ohne den Pinguin unterwegs ist. Und was soll ich sagen, ich wurde zum Träumen eingeladen und habe das Angebot sehr gerne angenommen. Durch eine Karte am Anfang des Buches kann man schauen wo die einzelnen Orte der Reisen liegen. Ich finde das Buch sehr gelungen und empfehlenswert, denn es gibt einem auch ein paar Denkanstöße mit auf den Weg.

              Donnerstag, 9. Februar 2017

              Die Oma und der Punk - Simone Jöst ★★★★☆


              ~Infos~

              Format: epub
              Seiten: (ca.) 343
              Erscheinungsform: Originalausgabe
              Erscheinungsdatum: Dez 2016
              ISBN: eBook 9783958247925

              ~Inhaltsangabe~

              Oma Emma hat die Nase voll! Erst vertreibt ihre geldgeile Familie sie aus ihrer Villa und nun soll sie in dieser „Seniorenresidenz“ versauern. Kurz entschlossen haut sie ab – und trifft Jule, eine … nun ja, extrovertierte junge Frau mit bunten Rastalocken und schweren Stiefeln. Mangels Alternativen folgt Emma ihr in deren WG. Schlimmer kann das alles ohnehin nicht mehr werden, glaubt sie. Falsch gedacht! Denn Jule nimmt es mit Recht und Ordnung nicht immer ganz genau und so schlittern die beiden von einem Abenteuer ins nächste.

              Flippig, rasant, spannend: Das coolste Krimi-Duo seit Langem!

              ~Erster Satz~

              Im Fernsehen sah das ganz einfach aus.

              ~Meine Meinung~

              Durch eine Leserunde bei Lovelybooks wurde ich auf dieses Buch aufmerksam. Die Inhaltsangabe fand ich so vielversprechend, dass ich mich beworben habe. Und tatsächlich wurde ich auserwählt und durfte mitlesen. Vielen Dank an dieser Stelle an Lovelybooks, dotbooks und natürlich an Simone Jöst. :)

              Ich glaube, das war der erste humorvolle Krimi, den ich gelesen habe. Es war wirklich sehr, sehr lustig. Die beiden Hauptcharaktere Jule und Emma könnten verschiedener kaum sein, doch genau davon profitieren die beiden. Nicht nur, dass sich ihre Wege bei Emmas Ausbruch kreuzen, nein, sie verheddern sich im Laufe der Geschichte immer mehr. Und so wird ein gemeinsames Abenteuer aus der Geschichte. Es hat Spaß gemacht den Weg der beiden mit gehen zu dürfen und dabei allerlei Emotionen zu durchleben. Es gab schockierende Momente, sehr lustige Szenen, einen (vorübergehend) besonders nervigen Charakter, traurige Erinnerungen, die mir Tränen entlockten, also von allem etwas dabei. Die Charaktere sind teils sehr liebenswert, teils richtig ätzende Zeitgenossen, dennoch sehr lebensnah dargestellt, so dass man das Gefühl hat, man wäre mittendrin statt nur am Lesen. Am Ende des Buches bleiben keine Fragen offen, dennoch bleibt jede Menge Spielraum für weitere Geschichten mit Emma und Jule. Ich freue mich sehr, dass am 01. März ein Folgeband erscheinen wird und danach noch ein weiteres Buch über die beiden. Wer auf der Suche nach einer spannenden, lustigen Kriminalgeschichte, oder einem schönen Buch für zwischendurch, mit coolen Charakteren ist, dem kann ich dieses Buch nur empfehlen. Außerdem hat es den lustigsten letzten Satz, ever! :D 

              Sonntag, 5. Februar 2017

              Mieses Karma hoch 2 - David Safier ★★★★★


              ~Infos~
              • Taschenbuch: 336 Seiten
              • Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 3 (26. August 2016)
              • Sprache: Deutsch
              • ISBN-10: 3499258145
              • ISBN-13: 978-3499258145
              • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 2,8 x 19 cm
              ~Klappentext~



              Daisy trinkt, faulenzt und bestiehlt auch schon mal ihre
              WG-Genossen. Marc ist ein arroganter Hollywood-Star.
              Und beide haben keine Ahnung, was das Wort Liebe ei-
              gentlich bedeutet. Als sie bei einem Autounfall sterben,
              werden sie als Ameisen wiedergeboren. Offenbar, weil sie
              zu viel mieses Karma angehäuft haben.
              Daisy und Marc haben nur wenig Lust, fortan als Amei-
              sensoldaten in den Krieg zu ziehen. Außerdem wollen
              sie um jeden Preis verhindern, dass Daisys bester Freund
              und Marcs Ehefrau ein Paar werden. Was also tun? Die
              Antwort lautet: Gutes Karma sammeln, damit es auf der
              Reinkarnationsleiter wieder nach oben geht!
              Gar nicht so einfach, wenn man sich nicht ausstehen
              kann. Und noch viel schwerer wird es, wenn man sich
              trotz alle ineinander verliebt ...


              ~Erster Satz~

              Der Tag, an dem wir beide starben, hat nicht wirklich Spaß gemacht.

              ~Meine Meinung~

              Nachdem mir "Mieses Karma" so gut gefallen hat, musste ich natürlich auch den Nachfolger lesen.
              Ich dachte zwar beim Klappentext erst: Oh nein, bitte nicht... Hollywoodstar und so ne Olle... aber es hat sich herausgestellt, dass die beiden mir einen Haufen laute Lacher entlockt haben im Laufe des Buches.. Sehr, sehr cool. Wir treffen außerdem einen alten Bekannten wieder und müssen auch nicht auf Erinnerungen in Form von Randbemerkungen verzichten.. Und am Ende kann man sogar etwas schönes aus dem Buch mitnehmen. Ich habe einen neuen Titel auf meiner Favoriten-Liste eingetragen und empfehle diesen auch gerne weiter, obwohl ich glaube, dass man den richtigen Humor dafür mitbringen muss. (:

              ~Sonstiges~
              1. Mieses Karma
                Mieses Karma - das verschollene Kapitel
              2. Mieses Karma hoch 2